– Zurück zur Artikelübersicht

Gerbstoffe

Den Pelz auf der Zunge

Gerbstoffe sind in einigen Wildkräutern, Sträuchern und Bäumen enthalten und sind aufgrund ihrer zusammenziehenden Wirkung bei Halsschmerzen, Durchfall und Entzündungen wirksam. Welche heimischen Pflanzen sich besonders eignen und die Menschen vor unserer Zeit diese sonst noch zu nutzen wussten, erfahrt in im folgenden Artikel.

Was sind Gerbstoffe?

Pflanzliche Gerbstoffe, auch als Tannine bekannt, sind ein wichtiger Wirkstoff der Phytotherapie. Sie verbinden sich mit Eiweißen der Schleimhäute und überführen sie so in eine wasserunlösliche Form. Es bildet sich eine schützende Schicht ausgefällter Proteine, welche die Schleimhäute stärkt und das Eindringen von Keimen verhindert. Schon lange machen wir Menschen Gebrauch von den wertvollen Eigenschaften dieser sekundären Pflanzenstoffe. Bereits die Germanen nutzten die Rinde und Früchte der Eichen in der Lederherstellung, da diese über hohe Mengen an Gerbstoffen verfügen. Im Gerbungsprozess entsteht Leder durch die Behandlung von Tierhäuten mit Gerbstoffen. Dies stabilisieren das Leder und verhindern Fäulnisprozesse.

Wie wirken Gerbstoffe?

Der zusammenziehende (adstringierende) Effekt geht mit einer antimikrobiellen, antiviralen und sogar entzündungshemmenden Wirkung einher. Insbesondere gegen Halsschmerzen sind Wildkräuter mit hohem Gerbstoffgehalt eine effektive Waffe.  Auch der Pflanze selbst dienen die Gerbstoffe als Schutz gegen Krankheitserreger und Fressfeinde. Tannine sind uns auch aus dem Rotwein bekannt, wo sie einen pelzig-raues Gefühl im Mund hinterlassen, indem sie mit den Proteinen unseres Speichels reagieren und diese gemeinsam ausflocken.

Eine wirkungsvolle Waffe gegen Halsschmerzen: Die Wurzel der echten Nelkenwurz (Geum urbanum)

Welche Wildkräuter haben viele Gerbstoffe?

Viele Wildkräuter sind Gerbstoffreich. Einige Arten sind noch gerbstoffreicher als andere, weshalb wir hier eine List mit Wildkräutern und anderen Pflanzen mit viel Gerbstoffen erstellt haben:

 

Wildkräuter

  • Sauerampfer
  • Andere Ampfer – Arten
  • Echte Nelkenwurz

Andere Pflanzengruppen

  • Eichenrinde & Eicheln
  • Heidelbeeren
  • Brombeerblätter
  • Himbeerblätter

Gerbstoffreiche Wildkräuter in der Hausapotheke

Zum Gurgeln kann die Wurzel der Echten Nelkenwurz (Geum urbanum) verwendet werden. Hierzu wird die Wurzel kleingeschnitten und mit etwas Wasser so lange aufgekocht, bis ein rot-brauner Sud entsteht. Auch bei Magen- und Darmentzündungen können andere gerbstoffhaltige Wildpflanzen wirksam sein. Jedoch eignet sich nicht jede dieser Pflanzen auch für eine innerliche Anwendung, da Gerbstoffe in hohen Konzentrationen die Verdauungsorgane wiederum reizen und die Aufnahme wichtiger Nährstoffe erschweren – so auch bei der Nelkenwurz. Deshalb sollte man diese nur zum Gurgeln verwenden. Eine andere Wildpflanze jedoch kann auch zu einem trinkbaren und gerbstoffhaltigen Tee zubereitet werden: Brombeeren, oder besser gesagt die Blätter dieses wehrhaften Gewächses.

Download der Skript - Pdf dieses Artikels

Hier kannst du die Pdf herunterladen. Sie ist nur für den privaten Gebrauch bestimmt und mit folgendem Passwort geschützt: Löwenzahn Möchtest du sie herunterladen, kannst du das nach dem öffnen oben rechts tun oder per Rechtsklick > Ziel speichern unter.

Download

Folgende Artikel , Produkte und Kurse können wir dir zu diesem Thema ans Herz legen:

Quellen:

Fleischenhauer et. al.. Essbare Wildpflanzen. AT Verlag, 2007.

Larbig, Manuel. Mein Wildkräuterguide. Penguin Verlag, 2021.

Wagner, H.. Arzneidrogen und ihre Inhaltsstoffe WVG, Stuttgart 1999.

https://www.altmeyers.org/de/naturheilkunde/gerbstoffdrogen-23124