Buchempfehlung - Wildkräuter - Bestimmungsbücher für Anfänger

Buchempfehlung:

Wildkräuter - Bestimmungsbücher für Anfänger

Buchempfehlungen

Buch Wildkräuter bestimmen

Bestimmungsbücher für Wildpflanzen gibt es en masse. Doch welche Pflanzenführer sind für Anfänger zu empfehlen? Was sind die Vorteile und Nachteile der bekanntesten Werke?

Für Einsteiger

Bestimmungsbücher für Einsteiger dürfen nicht überfordern. In unserem Vergleich schauen wir uns 3 verschiedene Bücher genau an. Buch Wildkräuter bestimmen - unsere Buchtipps.

Für Fortgeschrittene

Bestimmungsbücher für Fortgeschrittene sollten eine gute Grundlage für eine semiprofessionelle Bestimmung bieten. Hier geht es zur Buchempfehlung "Buch Wildkräuter bestimmen für Fortgeschrittene"

Pflanzen Bestimmungsbuch für Anfänger

Wer sich gerne mit Wildkräutern beschäftigen möchte, sollte sich mit den Grundlagen der Pflanzenbestimmung beschäftigen. Vorallem, wenn man sie in der Küche oder als Heilkraut verwenden möchte. Nicht nur gibt es auch bei uns einige sehr giftige Pflanzenarten, auch gibt es welche mit leberschädigenden oder krebserregenden Inhaltsstoffen. Gerade als Einsteiger wird man oft erschlagen von der floralen Vielfalt und denkt sich “wie zur Hölle soll ich mir das alles merken?“. Das Gute ist, dass es mittlerweile auch für Anfänger recht gute Literatur gibt, mithilfe derer du dich langsam an diese komplexe neue Welt hernatasten kannst. Für Einsteiger eignen sich unserer Meinung nach besonders sogenannte Bildbände. Hier gibt es eine überschaubare Anzahl an Arten und die Profile zeigen verschiedene, gut erkennbare Merkmale. Diese Bildbände gibt es entweder mit Zeichnungen oder mit Fotos, beides hat sein Für und Wider. Können Zeichnungen meist besser auf einzelne Details hervorheben, können Fotos dagegen Lichtreflexionen , Spiegelungen, Oberflächenstrukturen und den “Gesamteindruck” der Pflanze oft besser abbilden. Viel Spaß und nützliche Einsichten wünschen wir in unserem Buchtipp – Buch Wildkräuter bestimmen.

Buch Wildkräuter bestimmen

Für unsere Buchempfehlung “Buch Wildkräuter Bestimmen – Buchempfehlungen für Anfänger” möchten wir diese drei Werke vorstellen

Was blüht denn da? Das Original , Kosmos Verlag

buch wildkräuter bestimmen

Der “originale” Kosmos Pflanzenführer ist seit 1935 bereits 60 mal (!) aufgelegt worden. Die aktuelle Ausgabe von 2021 beinhaltet mit knapp 870 Pflanzenarten (je nach Zählweise) knapp ein fünftel aller heimischen Arten. Mit seinen fast 500 Seiten und fast 900g nicht gerade ein Leichtgewicht.

Dieser Pflanzenführer fokussiert sich bei den Darstellung alleine auf Zeichnungen. Diese sind zumeist sehr detailliert, naturgetreu und von hoher künstlerischer Qualität. Wie bereits oben erwähnt, ist es Geschmackssache, ob man Zeichnungen oder Fotos vorzieht, beides hat Vor- und Nachteile. Mir jedenfalls bereitet es oft Freude, mich an der detailverliebtheit der 2000 Zeichnungen zu ergötzen.

Bei jeder Pflanzenart werden Angaben über typische Merkmale, eine kurze Beschreibung der Früchte, Blüten und Laubblättern; über typische Standorte und dem geografischen Vorkommen, Wissenswertes wie Namensherkunft oder interessante Anekdoten und eine kurze Erwähnung und Verweis eines möglichen Verwechslungspartners gemacht.

In diesem Punkt liegt meiner Meinung nach auch die Schwachstelle des Buches: Zwar sind die Details in den Zeichnungen der Artportraits sehr gut hervorgehoben, Unterscheidungsmerkmale zu Verwechslungspartnern dagegen oft nicht ausreichend. Tatsächlich kenne ich hier und dort viel naheliegendere (und vorallem häufiger vorkommende) Verwechslungspartner , als diejenigen, die angegeben wurden. Was zudem völlig fehtl, ist eine “Einführung” in die Grundlagen der Pflanzenbestimmung. Die wenigen Seiten zu beginn sind kaum erwähnenswert.

Fazit: Solides Standardwerk, bei dem Kosmos vielleicht besser daran getan hätte, ein paar (sehr seltene) Arten zu streichen und dafür den Bereich “Verwechslungspartner” etwas auszubauen. Die Zeichnungen sind eine Augenweide, können aber den Gesamteindruck und Oberflächen manchmal nicht so recht einfangen.

Zusammenfassung und Bewertung von "Was blüht denn da? das Original"

Was blüht denn da? das Original

870

Vorgestellte Pflanzenarten

2000

Anzahl Zeichnungen


Texte (Beschreibungen, Infos)

7 /10

Bilder , Zeichnungen, Grafiken

8 /10

Pro:

  • Sehr naturgetreue, detaillierte Zeichnungen
  • Ziemlich vollständig, sehr viele Arten
  • Gut aufgebautes Register

Contra:

  • Relativ dick und schwer
  • Zeichnungen können Oberflächenstrukturen manchmal nicht gut abbilden
  • Verwechslungspartner oft nicht ausreichend beschrieben
  • Keine “Einführung” in die Grundlagen der Pflanzenbestimmung

Was blüht denn da? Fotoband , Kosmos Verlag

buch wildkräuter bestimmen

Der Fotoband “Was blüht denn da?” vom Kosmos Verlag erschien das erste mal 1991. Anfang 2021 hat der Verlag dann eine neu überarbeitete Auflage herausgebracht. Wir beziehen uns hier auf diese Ausgabe (1. Auflage, 2021).  Der aktuelle Fotoband wartet mit knapp 550 Pflanzenarten auf. Der Fotoband hat knapp 50 Seiten weniger als sein Bruder “das Original” , ist aber dennoch relativ dick und mit seinen 800g auch nur etwas leichter.

Nicht jeder Fotoband ist gut – die meisten haben eher mittelmäßige Fotos , und noch dazu aus ungünstigen Winkeln, von zu weit weg oder zu nah geschossen. Anders hier beim aktuellen Kosmos: oft werden zwei verschiedene Fotos gelifert, welche von sehr hoher Qualität sind. Doch das wirklich besondere hierbei: Dieser Pflanzenführer bringt die Vorteile beider “Welten” mit: sehr gute Fotografien geben einem einen Gesamteindruck der Pflanze und natürlicher Reflexionen und Oberflächen, die zusätzlichen Zeichnungen gehen dann ins Detail. Super gelöst!

Bei jeder Pflanzenart gibt es eine kurze Beschreibung der Früchte, Blüten und Laubblättern; über typische Standorte und dem geografischen Vorkommen wird berichtet, Wissenswertes wie Namensherkunft oder interessante Anekdoten wird vermittelt. Mögliche Verwechslungspartner werden zwar erwähnt, sind jedoch nicht besser ausgebaut, als bei der vorherigen Buchempfehlung des “Was blüht denn da? Original”.

Will man eine Schwachstelle in diesem Buch finden, so wäre sie allenthalben hier zu suchen: Die Unterscheidungsmerkmale zu Verwechslungspartnern dagegen oft nicht ausreichend.

Fazit: Unser Favorit unter den Pflanzenführern für Einsteiger. Gerade die Kombination aus Zeichnungen und Fotos ermöglicht es, einen guten ersten Eindruck der Pflanze zu gewinnen. Du suchst ein Buch zum Wildkräuter Bestimmen? Für dieses Werk geben wir definitiv eine Kaufempfehlung.

Zusammenfassung und Bewertung von "Was blüht denn da? der Fotoband"

Was blüht denn da? der Fotoband

550

Vorgestellte Pflanzenarten

1300

Anzahl Bilder


Texte (Beschreibungen, Infos)

8/10

Bilder , Zeichnungen, Grafiken

10/10

Pro:

  • Tolle Kombination aus Fotos & Zeichnungen
  • Ausreichend viele Arten
  • Ziemlich große Schriftgröße
  • Ein klein wenig kompakter und leichter

Contra:

  • Verwechslungspartner oft nicht ausreichend beschrieben
  • Keine “Einführung” in die Grundlagen der Pflanzenbestimmung

Bei uns bestellen und Natur schützen! Wir spenden einen Teil unseres Gewinns an Naturschutz- und Umweltbildungsprojekte.

Der illustrierte Pflanzenführer, BLV Verlag

Buch Wildkräuter bestimmen

Der illustrierte Pflanzenführer vom BLV Verlag ist 1978 das erste mal erschienen und wurde 2020 neu aufgelegt. Die aktuelle Ausgabe beinhaltet sage und schreibe 1500 Arten und ist das umfangreichste der hier vorgestellten Bücher. Das schlägt sich auch in Gewicht und Dicke zu Buche: fast 600 Seiten und knapp 1 Kg hat dieser Wälzer zu bieten.

Dieser Pflanzenführer setzt seit der Erstausgabe auf Zeichnungen. Diese sind mal sehr detailliert und ansehnlich, mal etwas “verpixel” und von schlechter Qualität. Aufgrund der großen Anzahl an Artportraits sind die Bilder naturgemäß relativ klein gehalten.

Der Fokus der Texte in den Artprofilen liegt klar auf der Bestimmung. Das kann durchaus ein Vorteil sein – wenn man sich denn mit der Bestimmungsthematik bereits halbwegs vertraut ist. Auf den ersten Seiten gibt einen kleinen “Crashkurs” in Pflanzenbestimmung – nicht viel, aber immer noch mehr als in den beiden vorangegangenen Kosmos – Führern. Bei jeder Pflanzenart werden Angaben über typische Merkmale, eine kurze Beschreibung der Früchte, Blüten und Laubblättern gemacht. Leider fehlen Angaben über typische Standorte und dem geografischen Vorkommen. Dass “Wissenswertes” keine Erwähnung findet, finde ich gar nicht nachteilig. Interessante Infos kann man sich ja in gesonderter Literatur oder dem Netz raussuchen. Leider fehlt ein Abschnitt mit möglichen Verwechslungspartnern gänzlich.

Fazit: Wer bereits Erfahrung mit der Bestimmung von Pflanzen hat , mit Zeichnungen gut zurecht kommt und ein Bestimmungsbuch mit einer riesigen Artenfülle sucht, der wird hierbei sicher fündig. Die Version des Konkurrenten Kosmos wartet mit einem “runderen” Paket und mit etwas mehr Liebe zum Detail auf und ist für Anfänger und Einsteiger die bessere Wahl.

Zusammenfassung und Bewertung von "Der illustrierte Pflanzenführer, BLV"

Der illustrierte Pflanzenführer

1500

Vorgestellte Pflanzenarten

1700

Anzahl Zeichnungen


Texte (Beschreibungen, Infos)

7/10

Bilder , Zeichnungen, Grafiken

5/10

Pro:

  • Kurzer Grundkurs Pflanzenbestimmung
  • Fokus auf Bestimmungsmerkmalen

Contra:

  • z.T. nicht ganz so gute Bilder, oft zu klein
  • Sehr dick und schwer
  • Keine Verwechslungsmöglichkeiten
  • Keine Angaben über das Vorkommen


Manuel Larbig von Wildkräuterevents Berlin bei Volle Kanne, ZDF (6.8.20)

Manuel Larbig von Wildkräuterevents ist für die ZDF – Sendung Volle Kanne mit Reporterin Stefanie Hayn auf botanische Entdeckungstour gegangen.

https://www.zdf.de/verbraucher/volle-kanne/sommer-in-deutschland-berlin-100.html


Verwirrung um Titel bei Kräuterkundeausbildung

Ausbildung Kräuterkunde

Viel Verwirrung bei einer Flut an Ausbildungen im Bereich Wildkräuter

Ein Überblick

Googelt man den Begriff „Ausbildung Wildkräuter“ oder „Ausbildung Kräuterkunde“, findet man viele unterschiedliche Unternehmen und Einrichtungen, die Weiterbildungen im Bereich Wildkräuter anbieten. Das ist ein gutes Zeichen, schließlich zeugt das von einem wachsenden Bedürfnis nach Naturnähe und gesünderer Ernährung in einem immer größer werdenden Teil der Bevölkerung. Diese Bildungs – Anbieter, zu denen wir uns ebenfalls zählen, haben ganz verschiedene Ansätze. Um den Inhalt und den Ansatz der jeweiligen Ausbildung auf einen aussagekräftigen Begriff einzudampfen, wurde ein bunter Strauß an Titeln erfunden, von denen jedoch bis dato keiner staatlich anerkannt ist.


Ausbildung zur Kräuterpädagogin, Weiterbildung zur Kräuterkundigen oder Kräuterexpertenausbildung? Welche Wildkräuterausbildung ist die Richtige für mich?


Es ergibt Sinn, sich vor der Ausbildung klar zu machen, was man eigentlich Lernen möchte, bzw. welche Fähigkeiten man erlangen will. Das schöne ist, dass es mittlerweile so viele Anbieter gibt, dass mit Sicherheit für jeden etwas dabei ist.Hier eine grobe Übersicht:

Naturwissenschaftliche und Naturheilkundliche Wildkräuterausbildungen

Wir von Wildkräuterevents Berlin würden unsere Angebote zu diesem Ausbildungsansatz dazuzählen. Wir haben Biologen, Naturschützer, Förster und sogar eine Medizinerin an Bord, die alle aus dem Bereich Naturwissenschaften kommen. Dabei wollen wir im Rahmen unserer Angebote die elitären, verstaubten Strukturen der Universität verlassen, um außerhalb der Institutionen mit frischer kreativer Energie das Wissen um unsere heimischen Wildpflanzen mithilfe der Naturwissenschaftlichen Ansätze vermitteln. Dabei werden wir von Heilpraktikern und Phytotherapeuten unterstützt, die sich der Naturheilkunde verschrieben haben. Denn es gibt viele Wildkräuter, die früher zu Heilzwecken benutzt wurden, deren Heilwirkung heute wissenschaftlich belegt ist. Hier geht es zu unserer Wildkräuterausbildung

Spirituelle Wildkräuterausbildungen

Einigen ist eine ganzheitliche Ausbildung wichtig, bei der Spiritualität in Verbindung mit Pflanzenwissen eine große Rolle spielt. Dabei begibt man sich auf die Spuren vorchristlicher Schamanen und der Kräuterfrauen im Mittelalter. Dabei geht es nicht so sehr um historisch belegte Rituale und Weltansichten, sondern vielmehr um heutige Interpretationen dieser, denn tatsächlich ist die Faktenlage gerade aus vorchristlicher Zeit mehr als dünn, Anthropologen und Historiker wissen kaum etwas über die Rituale in dieser Zeit. Teilweise werden spirituelle Einflüsse aus anderen Kulturkreisen (Nordamerika, Ostasien)  eingeflochten und mit unseren heimischen Wildkräutern in Verbindung gebracht. Ein historischer Beleg ist aber auch nicht unbedingt nötig, solange man sich mit dem Gesamtansatz wohlfühlt. Wer sich dafür interessiert, sollte sich nach Wildkräuter – Jahresausbildungen oder spirituellen Wildkräuterausbildungen umsehen.

Wildkräuterausbildung nach Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen ist zur Zeit in aller Munde, um die bekannteste aller Benediktinerinnen (1098 – 1179 n.Chr.) entsteht gerade in großer Hype. Und das nicht ganz zu unrecht: Hildegard war für ihre Zeit eine begnadete Pflanzenkundlerin und hatte eine scharfe Beobachtungsgabe. Jedes Jahr kommen neue Bücher zu diesem Thema heraus, ob Heilkrauttipps oder Kräuterteemischungen von Hildegard von Bingen – oft werden ihre Empfehlungen eins zu eins übernommen. Das kann durchaus gefährlich werden, schließlich weiß man heutzutage einiges über krebserregende Inhaltsstoffe einiger Pflanzen, die Hildegard von Bingen gar nicht kennen konnte. Folgeschäden gab es schlichtweg nicht im Mittelalter, man ist viel früher gestorben oder aber hat Tod und Krankheit mit anderen Dingen in Verbindung gebracht. Nichtsdestotrotz hat auch dieser Ausbildungszweig natürlich seine Berechtigung und zieht immer mehr Interessierte in seinen Bann. Wer sich dafür interessiert, sollte sich nach einer Kräuterkunde Ausbildung nach Hildegard von Bingen umsehen.


Wie aussagekräftig sind Wildkräuterausbildungs – Zertifikate und -Titel?


In Deutschland werden die staatlich anerkannten Ausbildungen über das Berufsbildungsgesetz oder die Handwerksordnung geregelt. Diese sind durch eine Ausbildungsordnung festgelegt und bundeseinheitlich geregelt. Die folgenden Weiterbildungs – und Ausbildungstitel im Bereich Wildkräuter sind nicht staatlich anerkannt:

  • Kräuterpädagoge / kräuterpädagogin
  • Heilpflanzenausbildung
  • Wildkräuterausbildung
  • Kräuter-Erlebnispädagoge/in
  • Wildkräuterguide
  • Wildkräuter-Jahresausbildung
  • Kräuterexpertenausbildung
  • NaturCoach
  • Kräuterfachfrau
  • Kräuterfrau
  • Kräuterkundiger

Das bedeutet natürlich nicht, dass eine staatlich anerkannte Ausbildung besser sein muss als eine, die es nicht ist. Jedoch ist es so, dass diese Begriffe nicht geschützt sind. Sprich: jeder kann sich Kräuterpädagoge, Kräuterfachfrau oder Wildkräuterguide nennen. Das ist ähnlich wie bei den Fotografen.

Fazit:

Keine der Ausbildungstitel ist geschützt, prinzipiell kann sich jeder so nennen. Daher ist es wichtig, sich die Ausbildungsstätte genau anzusehen und sich die Reputation vor Augen zu führen. Eine Ausbildung bei einer unbekannten Kräuterfrau hat vielleicht später einmal eine andere Aussagekraft, als bei einem bekannten Bildungsinstitut. Das ist jedoch nur der Fall, wenn man später beruflich etwas in dem Bereich machen möchte. Wer sich privat dafür interessiert oder sich persönlich weiterentwickeln möchte, muss diesen Punkt wahrscheinlich nicht unbedingt beachten.


Interview Manuel Larbig / Wildkräuterevents Berlin – Magazin Lebenlang (01.09.19)

Interview mit Manuel Larbig über die Heilwirkung von Wildkräutern im Magazin Lebenlang.

https://www.lebenlang.de/magazin/2019-18/


Artikel im Stadtmagazin 030 über Wildkräuterevents Berlin (06.8.19)

„Der Salat wächst vor deiner Tür“ – ein sympathischer Artikel beim Stadtmagazin 030 über Wildkräuterevents Berlin​ , das Wildkräuter sammeln in Großstädten und einige psychoaktive Überraschungen.  Interview mit Lena Franke.


Interview mit Myhomebook.de (28.5.19)

Myhomebook.de hat den Wildkräuterexperten Manuel Larbig zum Thema „Wildkräuter richtig sammeln und verwenden“ interviewt. In Zukunft ist eine Reihe geplant, bei der Manuel in regelmäßigen Abständen Wildkräuter portraitiert.