– Zurück zur Artikelübersicht

Gefüllte Paprika mit Beifuß und Kartoffelspalten (Vegan)

Süß - aromatisch

Die typisch traditionelle Verwendung dieses Würzkrauts kennen einige vielleicht noch beim winterlichen Gänsebraten. Es gibt allerdings auch viele vegane und vegetarische Gerichte, in denen sich Beifuß sehr gut verwenden lässt. Wir wollen dir hier ein sommerliches Rezept für gebackene Paprika mit einer Füllung aus Belugalinsen, Pilzen, Stangensellerie und Apfel vorstellen. Die gefüllten Paprika können als leichtes Sommergericht gut mit einem Wildkräutersalat serviert werden. Oder – falls der Hunger ein bisschen größer ist – auch wie unten beschrieben mit Kartoffel Wedges. Die Kartoffel Wedges kannst du zubereiten, während die Linsen kochen und vor dem Servieren nochmal zu den Paprika in den Ofen geben, damit sie heiß und dampfend mit auf den Teller kommen.

Die Pflanze: Beifuß

Beifuß gehört – auch wenn man ihm dies auf den ersten Blick nicht ansieht – wie Kamille, Gänseblümchen und Sonnenblume zu den Korbblütlern (Asteraceae).

Der gewöhnliche Beifuß (Artemisia vulgaris) war in der Vergangenheit ein sehr beliebtes Würzkraut, welches mittlerweile leider fast in Vergessenheit geraten ist. Du bist im Alltag sogar bestimmt schon des Öfteren an der Pflanze vorbeigelaufen, da sie oft und zahlreich unter anderem an vielen Wegrändern und Gebüschen zu finden ist. So unscheinbar das Wildkraut optisch ist, lohnt sich ein näherer Blick und die Entdeckung seiner kulinarischen Verwendungsmöglichkeiten. Denn die im Beifuß enthaltenen Bitterstoffe und ätherischen Öle geben Speisen einen spannenden und aromatischen Geschmack und überzeugen vor allem in gebratenen und gebackenen Gerichten. Die Bitterstoffe sind auch noch gesund, da sie deinen Körper beispielsweise beim Verdauen fettiger Speisen unterstützen. Schon seit jeher gilt der Beifuß zudem als Pflanze der Frauen. An dieser Stelle ist uns allerdings wichtig zu sagen, dass aufgrund des Gehaltes an Thujon und Campher Schwangere von dem Verzehr von Beifuß absehen sollten.

***Achtung: Beifuß enthält Thujon und Campher, welche in höheren Dosen abtreibend (abortiv) wirken können. Daher wird von einer Verwendung durch Schwangere abgeraten***

***Achtung: nicht wenige Menschen sind gegen die Pollen allergisch. Allergiker sollten es meiden, diese Pflanze zu sammeln, ein Genuss der Blätter ist unbedenklich***

Wenn du noch mehr über Beifuß erfahren möchtest, kannst du dir weiter unten unser Artenprofil mit zusätzlichen Informationen über Sammelort, Verwechslungspartner, Namensherkunft, Mythologie, etc. ansehen.

Geschmack und Inhaltsstoffe der Beifuss Paprika

So unscheinbar er optisch wirken mag, ein näherer Blick lohnt sich. Bitterstoffe und ätherische Öle zählen unter anderem zu den Inhaltsstoffen und geben ihm in unserem Rezept einen interessanten und aromatischen Geschmack. Die Bitterstoffe sind auch gesund, und unterstützen deinen Körper beispielsweise beim Verdauen fettiger Speisen. Zu gewissen Zeiten findet sich Beifuß auch überteuert in den Supermärkten, während er meist direkt vor den Supermärkten wild wächst. Auch in der Vergangenheit war er ein beliebtes Würzkraut, mittlerweile ist er jedoch leider fast vergessen und wird höchstens noch im Gänsebraten verwendet.

Oft wird der Geschmack von Beifuß auch mit dem des Wermuts in Verbindung gebracht. Wenn du Wermut schon einmal probiert hast und jetzt alarmiert aufhörst, können wir dich beruhigen. Beifuß ist deutlich weniger bitter und lässt sich somit auch angenehmer dosieren. Lasse dich deshalb nicht von den Bitterstoffen abschrecken, die bei diesem Rezept durch die Garzeit im Ofen sogar noch etwas abgemildert werden, und probiere das Wildkraut aus, dass so einige Gerichte bereichern kann.

Bist du nun also neugierig und willst etwas Beifuß für dieses oder ein anderes Rezept sammeln, bietet es sich an, vor allem die Triebspitzen der oberen 20 cm samt den Blättern und Blütenständen zu pflücken. Diese lassen sich später leichter hacken, aber auch die größeren Blätter weiter unten kannst du verwenden. Wer Beifuß nicht für jedes Rezept frisch pflücken, sondern immer parat haben will, kann die Beifuß Triebe auch im Büschel trocknen und nach und nach Gerichte damit verfeinern.

Rezept Beifuss Paprika

Das Rezept haben wir bewusst mit möglichst wenig zusätzlichen Gewürzen entwickelt, um den Beifuß Geschmack die Hauptrolle spielen zu lassen. Wenn du gerne mehr Gewürze verwenden möchtest, eignen sich für die Füllung beispielsweise Muskatnuss, Kreuzkümmel oder geräuchertes Paprikapulver (sehr sparsam verwendet) sehr gut. Durch das scharfe Anbraten der Zwiebel, Pilze und Sellerie gelangen zudem Röstaromen in das Gericht, welche zusammen mit den Belugalinsen ein herzhaftes Gericht ergeben. Du kannst natürlich auch andere Linsen verwenden, am besten sind Sorten, die nach dem Kochen noch bissfest bleiben.

Um die Füllung etwas zu binden, haben wir in dem veganen Rezept Süßlupinenmehl verwendet. Wer sich vegetarisch ernährt, kann das Süßlupinenmehl auch durch zwei Eier ersetzen. Denn Beifuß macht sich auch in Kombination mit Ei sehr gut.

Und jetzt viel Spaß beim Nachkochen!

Zutaten :

  • 4 mittelgroße Paprika
  • 120 g Linsen (Beluga)
  • 300 ml Wasser oder Brühe
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200 g Champignons
  • 1 Stange Sellerie
  • 1 kleiner säuerlicher Apfel (ca. 100 g)
  • 1 EL Beifuß kleingehackt (ca. zwei Triebe)
  • 2 gehäufte EL Süßlupinenmehl (ca. 20 g)
  • 1 Dose Tomaten
  • 1 kg Kartoffeln
  • Salz, Pfeffer, hoch erhitzbares Öl

Zubereitung:

Kartoffelspalten:

  1. Den Ofen auf 200 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  2. Kartoffeln gut waschen und in Spalten schneiden.
  3. Ein Backblech gegebenenfalls mit Backpapier auslegen und die Kartoffelspalten auf das Backblech geben.
  4. Salz und Öl darüber geben und mit den Kartoffelspalten vermengen.
  5. Das Backblech in den Ofen geben und 20 Minuten bzw. bis zum gewünschten Bräunegrad knusprig backen. Dabei zwischendurch die Kartoffelspalten wenden.

 

Gefüllte Paprika

  1. Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden
  2. Die Hälfte der Zwiebelwürfel in Öl auf mittlerer Hitze andünsten und die gepresste bzw. kleingeschnittene Knoblauchzehe hinzugeben. Beides kurz anbraten, bis es etwas Farbe bekommen hat. Anschließend die Linsen zugeben und mit Wasser bzw. Brühe aufgießen.
  3. Die Linsen kurz aufkochen lassen und dann auf kleiner Stufe weiter köcheln lassen. Nach 20 min von der Platte nehmen und bis zur Weiterverarbeitung zur Seite stellen.
  4. Die Selleriestange und Pilze in kleine Würfel schneiden. Die Selleriewürfel und die zweite Hälfte der Zwiebel scharf anbraten. Anschließend die Pilze hinzugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und die Mischung weiter anbraten, sodass Röstaromen entstehen.
  5. Den Apfel ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Beifuß Blätter und Blütenstände kleinhacken. Gegebenenfalls härtere Teile entfernen.
  6. Für die Füllung Linsen, angebratenes Gemüse, Apfel, Süßlupinenmehl und Beifuß in einer Schüssel vermengen. Nach Bedarf Wasser zugeben, sodass eine sämige Masse entsteht. Die Füllung mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  7. Die Deckel der Paprika entfernen, das Innere herauslösen und zur Seite legen. Die Paprika mit der Masse füllen und die Deckel wieder aufsetzen.
  8. Die Dose Tomaten in eine Auflaufform geben und die gefüllten Paprika dazustellen.
  9. Die gefüllten Paprika im Ofen bei 170°C (Ober-/Unterhitze) für 45 min backen.

Download der Skript - Pdf dieses Artikels

Hier kannst du die Pdf herunterladen. Sie ist nur für den privaten Gebrauch bestimmt und mit folgendem Passwort geschützt: Löwenzahn Möchtest du sie herunterladen, kannst du das nach dem öffnen oben rechts tun oder per Rechtsklick > Ziel speichern unter.

Download
Andere Beiträge mit Beifuß