Das neue Buch „Waldwandern“ von Manuel Larbig

Als meine Freunde um die halbe Welt jetteten, sich Indien und Australien anschauten, fragte ich mich: sei ehrlich – was kenne ich eigentlich von dem Land , in dem ich geboren wurde? Nicht viel.

Ich begann mich vorzubereiten, lief über viele Wochen meine Wanderstiefel, verbesserte meine Outdoorskills und plante die größte Tour, die ich jemals gemacht hatte: 1100 Kilometer quer durch Deutschland. Da ich schon immer ein Freund des Minimalismus war, kam für mich ein Wanderrucksack mit Zelt, Schlafsack und Isomatte nicht in Frage. Ich wollte frei sein, spontan und flexibel reagieren können, baute mir stattdessen jeden Abend eine Laubhütte. Ausserdem wollte ich wissen, inwie weit ich meinen Komfort reduzieren kann, ohne es als große Entbehrung zu empfinden.

Was ich während der sechs Wochen erlebt habe und wie ich zurückgekehrt bin, habe ich in dem Buch „Waldwandern“ (Penguin Verlag) festgehalten.

Darüber hinaus gehe ich auf das Thema Mikroabenteuer und Outdoorerlebnisse in Deutschland ein und beantworte wichtige Fragen, wie: Was darf man überhaupt in Deutschland? Ist zelten erlaubt? Und wie plane ich eine Tour?