8.Juni

Nach einer kühlen Nacht laufen wir weiter. Der gute Boden hier ist ein Fluch für den Wandermann. Die Eintönigkeit hiesiger Agrarwüsten nagt an den Nerven. Riesige Getreidefelder weit und breit, ab und zu ein großes Geflügel-KZ. Stacheldrahtzäune erzeugen ein mulmiges Gefühl beim Anblick der lagerähnlichen Gebäude. Selbst wenn man zu ihnen gelangen würde wäre kein Hineinsehen möglich: sie besitzen kein einziges Fenster.